Photovoltaikanlagen

In nur 5 Schritten von Ihrer Anfrage bis zur Auszahlung Ihrer Einspeisevergütung

Schritt 1 Anmeldung Ihrer PV-Anlage

Damit wir Ihre PV-Anlage sicher in unser Stromnetznetz integrieren können, wird von uns eine Netzverträglichkeitsüberprüfung durchgeführt und überprüft, ob eine eventuelle Netzverstärkungsmaßnahme durch die Einspeisung der geplanten Anlagenleistung notwendig ist. 

Hierfür benötigen wir das Anfrageformular PV-Anlage, das Messkonzept und einen Lageplan mindestens 1:500 oder größer. Einen Maßstabsgerechten Lageplan erhalten Sie bei Ihrer Kommune. Bitte zeichnen Sie den Aufstellort Ihrer PV-Anlage und eventuell bereits vorhandenen Anlagen ein. 

Reichen Sie außerdem das entsprechende Messkonzept ein.

Hier sehen Sie welche Messkonzepte wir für Sie zur Auswahl zur verfügen stellen.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anfrage nur mit vollständig und korrekt ausgefüllten Formulare von uns bearbeitet wird.

Schritt 2 Einspeisezusage / Netzverknüpfungspunkt

Nach der Überprüfung Ihrer eingereichten Unterlagen und der abgeschlossenen Netzverträglichkeitsüberprüfung, erhalten Sie von uns die Einspeisezusage mit dem zugewiesenen Netzanschlusspunkt.

Sollten Netzverstärkungsmaßnahme notwendig sein, informieren wir Sie über die entsprechenden Maßnahmen. Sprechen Sie mit Ihrem Elektroinstallateur, da eventuelle Maßnahmen von Ihnen angestoßen werden müssen.

Die Einspeisezusage und der Netzverknüpfungspunk reservieren wir sechs Monate für Sie.

Schritt 3 Beauftragung Zählereinbau / Zählertausch

Mit dem Zählertausch beziehungsweise der Zählermontage schaffen wir die Voraussetzung für die Inbetriebnahme Ihrer Erzeugungsanlage. Sobald uns folgende Formularen vorliegen, vereinbaren wir telefonisch oder per E-Mail einen Termin mit Ihnen:

Mit dem Anmelde- und Inbetriebsetzungsformular informiert uns Ihr Elektroinstallateur, dass der Zählerplatz fertiggestellt ist. 

Soll ein Zählerwechsel und/oder ein Zählereinbau von uns durchgeführt werden, wird dies ebenfalls mit diesem Formular beauftragt.

Handelt es sich hierbei um einen Zählerwechsel benötigen wir zusätzlich das Formular

Auftrag für Zähler-/Gerätewechsel

Benötigt Ihre Anlage ein Netzsicherheitsmanagement, wird dies mit unserem Lastmanagement ausgerüstet. Für den Einbau des Lastmanagements benötigen wir das Formular Bestellung Netzsicherheitsmanagement.

Zusätzlich werden folgende Formulare benötigt, bevor von uns ein Zähler für die Erzeugungsanlage getauscht oder eingebaut wird.

Schritt 4 Inbetriebsetzung

Ist der Zähler montiert, kann Ihr Elektriker die PV-Anlage in Betrieb nehmen.

Mit der Nachfolgende Formulare Dokumentiert er die fachgerechte Montage

Des Weiteren sind folgende Unterlagen einzureichen:

Übersichtsplan der gesamten Erzeugungsanlage

Die Schemazeichnung muss alle schutzrelevanten Komponenten, die Technik für das Einspeisemanagement sowie die Installation vom Modul zum Netzverknüpfungspunkt enthalten.

Marktstammdatenregister

Bitte registrieren Sie Ihre Erzeugungsanlage und den Stromspeicher unmittelbar nach der Inbetriebnahme im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur und lassen Sie uns die Bestätigung zukommen. 

Fotos der Photovoltaikanlage

Auf den Fotos muss die gesamte Anlage (Module und Wechselrichter) erkennbar sein.

Bei Anlagen mit Speichersystem:

Nach Inbetriebnahme des Speichersystems muss das vollständig ausgefüllte Datenblatt Speichersystem, sowie das Herstellerdatenblatt des Speichers eingereicht werden.

Schritt 5 Einspeisevergütung

Sind alle Unterlagen vollständig und der Zähler plombiert, erhalten Sie von uns ein Begrüßungsschreiben inklusive Rückantwortschreiben zugesandt. In diesem Schreiben müssen Sie Ihre Bankverbindung eintragen, sowie die Regelung für die Auszahlung der Umsatzsteuer wählen (Regelbesteuerung 19% oder Kleinunternehmerregelung 0%).

Liegt uns Ihr ausgefülltes und unterschriebenes Rückantwortschreiben vor, erhalten Sie am 15. des Folgemonates Ihre erste Abschlagszahlung ausgezahlt.

Die Ablesung der Zählerstände erfolgt zum Jahresende und wird in der Regel durch Ablesepersonal direkt abgelesen oder per Ablesekarte bei Ihnen abgefragt.

Die Jahresendabrechnung erfolgt zum 31.12. Eine automatische Anpassung des Abschlags ist nicht vorgesehen.