30.01.2019

Zwischenstand regionale Elektromobilitätsstrategie

Wo stehen wir als Regionalwerk aktuell in der Umsetzung unserer regionalen Elektromobilitätsstrategie?

Insgesamt haben wir in unserem Netzgebiet der sieben Eigentümer-Gemeinden des Regionalwerks (Tettnang, Meckenbeuren, Neukirch, Eriskirch, Langenargen, Kressbronn und Oberteuringen) bisher 10 Ladesäulen mit insgesamt 20 Ladepunkten installiert. Vier weitere Ladesäulen mit insgesamt acht Ladepunkten sind in Planung und werden 2019 ans Netz gehen. Die bestehenden und geplanten Ladesäulen befinden sich in Kressbronn, Tettnang, Langenargen, Eriskirch und Meckenbeuren (siehe unten). Die Gemeinden beauftragen uns mit Planung, Beschaffung, Installation, Betrieb und Wartung. Die Anschaffungskosten der Ladesäulen tragen die Gemeinden.

Darüber hinaus befinden sich noch drei Emma-Ladesäulen mit insgesamt sechs Ladepunkten in unserem Netzgebiet. Im Auftrag der Gemeinden haben wir auch den Betrieb und die Wartung dieser Ladesäulen übernommen. Sollten die Eigentümer-Gemeinden die Anschaffung weiterer öffentlicher Ladesäulen beschließen, stehen wir für Installation und Betrieb bereit.

Unsere kommunalen Kooperationspartner für öffentliche Ladesäulen sind unsere sieben Eigentümer-Gemeinden. Die Gemeinden und wir nutzen öffentliche Fördermittel, die für öffentlich zugängliche Ladestationen von Bund und Land zur Verfügung gestellt werden.

Die Ladesäulen sind über gängige Zugangs- und Zahlungsmethoden der Elektromobilität z.B. mit roamingfähigen RFID-Karten, Paypal, Kreditkarten und Apps zugänglich. Die Nutzung der Ladesäulen ist im Moment noch kostenfrei. Wir erarbeiten und kalkulieren zurzeit einen Ladetarif, den wir zeitnah an den Ladesäulen einstellen und für den Bezug von Ladestrom in Rechnung stellen werden.

Darüber hinaus bietet das Regionalwerk regionalen Unternehmen sowohl Planung und Umsetzung als auch Betrieb und Wartung von Ladesäulen für E-Autos von Mitarbeitern und Kunden an. Wir betreiben bereits entsprechende Ladesäulen für Firmen. Und auch im privaten Bereich hat das Regionalwerk Ladelösungen parat. Wer sich als regionaler Kunde Zuhause eine Ladebox (Wallbox) zum Aufladen eines Elektroautos installieren lassen möchte erhält bei Bezug von Ökostrom vom Regionalwerk einen zertifizierten regionalen Elektrofachbetrieb vermittelt und einen Bonus von bis zu 150 Euro.

Und das Regionalwerk Bodensee hat Ende Dezember 2018 in Tettnang an der Autofabrik Bodensee die bisher einzige 150 kW Elektroauto-Schnellladestation in Deutschland südlich von Memmingen in Betrieb genommen. Bis zu drei Autofahrer gleichzeitig können dort in kürzester Zeit ihre E-Mobile laden.

Somit bietet das Regionalwerk mit seiner umfassenden regionalen Elektromobilitätsstrategie konkrete Ladeinfrastrukturlösungen für den kommunalen, gewerblichen und privaten Bereich an.

Die Standorte der bisher bestehenden und geplanten Regionalwerk-Ladesäulen:

- Kressbronn, Bahnhof

- Kressbronn, Festhalle

- Kressbronn, Strandbad

- Kressbronn, BayWa

- Kressbronn, Tiefgarage Rathaus

- Tettnang, Elektronikschule

- Tettnang-Hiltensweiler, Dorfladen & Dorftreff Hiltensweiler

- Tettnang, Regionalwerk Bodensee

- Tettnang, Autofabrik Bodensee

- Tettnang, Stadtbibliothek (geplant)

- Tettnang, Feuerwehr (geplant)

- Tettnang, Tiefgarage Grabenstraße (geplant)

- Langenargen, Parkplatz Friedrichshafener Straße

- Langenargen, Rathaus (geplant)

- Neukirch, Rathaus

- Meckenbeuren, Bahnhof

Nachtrag:
Was wir für die Elektromobilität in unserer Region machen, das wird in diesem am 14.02.2019 veröffentlichten Artikel (bitte anklicken) der Schwäbischen Zeitung ausführlich erläutert.